**** RETROKOMPOTT ****

eine Zeitreise in die Welt vergangener Homecomputer, Spielekonsolen & Games

RETROKOMPOTT – Folge 002 – SKURRILE SPIELE



Download von Folge 2


Aufnahmedatum: 26.09.2015
mit Patrick, Robin & Hatti

Dauer: 5:04:12

Uebermaessiger Genuss dieses Podcasts
beeintraechtigt ihre freie Zeit,
zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie sicher nicht
Patrick, Robin oder Hatti

Ihr wollt beim Retrokompott mitmachen?

Ihr habt Fragen, Anregungen, Themenvorschlaege, moechtet einen Audio Kommentar abgeben, oder wollt aus irgendeinem anderem Grund mit uns in Kontakt treten?
Ihr habt das aktuelle Geraeusch erraten ?
Schreibt einfach eine eMail uns!
mail@retrokompott.de
Ihr findet uns auch bei Twitter, auf Facebook,
oder auf unser Homepage.
Unterstuetzen kann man den Podcast bei PATREON

Die Links aus dem Podcast:

 
 
Hatti hat Podcast gehoert – Empfehlung

MSDOS Megapole Red Sector 256 byte Demo

 


Categorized as: Podcast Folge


13 Comments

  1. ILM sagt:

    Hi, wo finde ich den Link zur der Seite auf der jemand die aktuellen EBay Preise fuer Spiele notiert?

    Ansonsten, schoener Podcast, wenn man sich erstmal darauf eingestellt hat, dass nicht immer alles korrekt ist in Eueren Erinnerungen (so wie das bei mir bestimmt auch nicht immer ist ;-)).

    Super toll sind die Interviews (auch wenn ich erst zwei gehoert hab) allein dafuer lohnt sich der Podcast!

  2. Eve sagt:

    Hi Leuts,

    ja zum Amiga 500 gabs einen Monitor, aber als Zubehoer. Ich glaube noch zu wissen, dass Commodre den unter der Bezeichnung Monitor 1438 S als Zubehoer verkauft hat. Den Originalpreis weiss ich leider nicht mehr. Den Amiga 500 gabs fuer um die 1000 DM samt externem Netzteil und Maus, spaeter wurde das ganze mit Spielen oder teilweisen furchtbaren Designs gebundelt.

    Ich bin ja selbst Baujahr ’76 und bin im „boesen“ Sachsen gross geworden. In den 80er Jahren war es in der DDR schwer an kapitalistische Westelektronik heranzukommen, wenn sie denn eingefuehrt werden durfte. Aber ich kann mich erinnern, dass wir hier im Ort eine der ersten Familien waren, die einen suendhaft teuren Computer zu eigen nennen konnten. Sowas gab es, wenn schon erst im Intershop und nur gegen Devisen. Fuer eine gute alte D-Mark musste man 8 Alutaler (Verzeihung Mark) der DDR Loehnen. Also kostete dem muendigen DDR-Buerger so ein Teil (Amiga + Zubehoer) locker schonmal Zwanzigtausend Ostmark, was ja nicht jeder mal so eben auf dem Konto hatte – also ein grosses Vermoegen.

    Allerdings durften meine Grosseltern (Sie waren in den 80er Jahren schon Rentner) in den Goldenen Westen, wenn sie bei solch einer Gelegenheit Staatsflucht begangen haetten, waere die DDR froh gewesen, sie haetten an die keine Rente mehr zahlen muessen.

    Wie dem der Zufall so will, hatten Oma und Opa Freunde (von vor dem Mauerbau) die in Koenigslutter lebten, einen Katzensprung von Braunschweig wech, wo Amigas Produziert wurden. Es war so 87 oder 88 gewesen, da kamen die mit so einem Amiga (allerdings ohne Monitor, ohne Software und so) zurueck, sie hatten nur den blanken Rechner im Gepaeck, den ihnen der Bekannte besorgt hatte. Laut erzaehlung meiner Grosseltern standen im Zug die Grenzpolizisten, die Pistolenhalfter schon geoeffnet und einige Grenzsoldaten mit den MG’s iM Anschlag am Grenzposten, als der Zoll das Geraet untersucht hat, man war da sehr schon skeptisch, denn der ehemalige Westen hat ja Teufelszeug produziert.

    Allerdings hat man sie nach langem Hin und her wieder einreisen lassen, anfangs stand der Amiga nur so herum, weil man hat das Ding ohne Disketten und Software ja nich zum Laufen gekriegt.

    Naja bei Besuchen der Westbekanntschaft bei uns (und eben bei jener) wurden mal der Monitor und ein Boxenset, Joysticks, Disketten mitgebracht. Dazu ein paar Raubmordkopierte Spiele, die hier die Szene importiert hatte.

    Es war eigentlich beschiossen die Zeit. Ich komme aus einem Ort im Vogtland, von dem es nur 50 Kilometer bis in die naechste Westdeutsche Stadt war, aber man kam (auer als Renter) nie dort hin. Gott sei dank sind die Grenzen damals keine 2 Jahre spaeter aufgemacht worden.

    • Eve sagt:

      Ich muss noch hinzufuegen: Auch wenn die Raubkopierszene damals Commodore Atari und co und einigen Entwicklerstudios, die Software fuer die Generation von Computern (Amiga, C64, Atari ST….) produzierten recht in Bedraengnis gebracht hatten, so hatten die Raubkopierer zimindestens ein Gutes: Man kam hier in der DDR zumindesten einfach an Software heran. Wir fuer unseren Teil hatten auf dem Amiga recht Zeitig ein gutes Textverarbeitungsprogramm (Final Copy) dazu noch ein Tabellenkalkulationsprogramm (an den Namen erinnere ich mich spontan nimmer und muesste den erstmal wieder recherchieren) und dann eben eine Menge guter Spiele, die hier auf dem Amiga besser aussahen als die paar Boulderdash-Clones auf hiesigen Robotron Rechnern mit abgekupferter ZX80/81 Technik.

  3. Kordanor sagt:

    Schoener Podcast! #2 war der erste eurer Podcast, den ich mir angehoert habe. Einfach habt ihr es mir allerdings nicht gemacht – die erste Stunde war doch sehr muehselig anzuhoeren. Es ist zwar schoen, dass ihr so stark auf Kommentare eingeht, aber das war vielleicht doch ein wenig zuviel des guten. Gerade auf das „Bashing“ von unqualifizierten Kommentaren hatte jetzt beim Anhoeren keinen wirklichen Mehrwert.
    Danach wurde es allerdings sehr interessant. „Skurrile Spiele“ war ein schoenes Thema und gerade das Datasette on CD Teil ein Highlight der Beispiele. ^^
    Das absolute Highlight des Podcasts war fuer mich allerdings das Interview mit Chris Huelsbeck. Grosses Lob an beide: Die Ausfuehrungen von Chris waren sehr offen und haben schoene Einblicke gegeben, aber auch die Interviewfuehrung und die Fragen waren hervorragend. Man hat klar gemerkt wie viel Leidenschaft und Interesse auch hinter den Fragen steckt und es eben kein reines Abklappern von generischen Stichpunkten war.
    Thumbs Up und weiter so 🙂

    • retrokompott sagt:

      Wir werden weiterhin diese Kommentar Rubrik ausfuehrlich behandeln, da wir Kommentare aus diversen Quellen bekommen und nur so die
      Moeglichkeit haben, das ganze etwas zu „zentrieren“, so dass auch alle etwas davon haben.
      Auch hier ganz einfach, wir haben Timecodes (im Podcast direkt, oder auch in den Shownotes), einfach Kapitel ueberspringen 🙂

      • Kordanor sagt:

        Haha, ja. Ich benutze einen MP3 Player der alten Schule, der macht das nicht mit. 😉
        Bin einer von den wenigen Menschen, die noch kein Handy besitzen. 😛
        Prinzipiell find ich es ja auch nicht schlecht auf Kommentare einzugehen. Bloss ist das eben das erste, was man hoert, und dann gleich so eine „Wand“. Wenn man euch regelmaessig hoert wohl auch kein Ding. Fuer Ersthoerer wie ich es nun war sehe ich es aber doch, vor allem an der Position als etwas abschreckend.

  4. Thorsten (veryunknown) sagt:

    Hallo Bugofnci,
    das mit dem Lustigmachen nehme ich sportlich 🙂
    Und einen Podcast zu kritisieren ohne ihn komplett oder gar nicht gehoert zu haben, geht natuerlich gar nicht.
    Zur 002-Folge muss ich mal wieder das Interview als Highlight bezeichnen, auch wenn ich vieles von Huelsbeck schon wusste. Auf jeden Fall sehr unterhaltsam. Wird sicherlich schwieriger werden, auch kuenftig solche Interviewpartner zu bekommen 😉
    Aber auch ohne Interview wurde ich gut unterhalten.
    Gefreut habe ich mich von Shaun Southern zu hoeren. Einer meiner fruehen Helden, denn er schrieb auch viele Spiele fuer meine C16. P.O.D. und Kikstart habe ich ohne Ende gespielt.
    Vielen Dank fuer die Einladung zu einem Audio Kommentar – bin ausser schriftlichen Beitraegen eher oeffentlichkeitsscheu 😀
    Vielleicht irgendwann mal..
    Bin schon auf die naechste Folge gespannt – Donald Duck’s Playground gehoerte auch zu meinen absoluten Zeitfressern.

    Bis dann
    Thorsten

  5. Bugofnci sagt:

    Meine „Kritik“ an der Kritik richtete sich hauptsaechlich an die, die ueber etwas schreiben, was sie gar nicht angehoert haben, oder nach fuenfzehn Minuten von 5 Stunden abschalten….. Das man mal Begriffe verwechselt kann passieren, aber ich denke wir hatten zur Ausgabe zwei besser ausgeschlafen 🙂 Viel Spass beim weiteren Hoeren, wenn Du Lust hast – auch gerne mal einen Audio Kommentar an uns schicken ueber Deine Erlebnisse aus vergangenen Zeiten. Wir wollen auch zukuenftig abwechslungsreich weiterplaudern. Und wie beim Fernsehen kann man ja auch abschalten, oder die Werbung weiterspulen 🙂 Das wir uns ein bischen lustig gemacht, haben galt einfach nur der oben erwaehnten Tatsache und dem typischen Verhalten nicht direkt zu kommentieren, das gilt natuerlich nicht fuer Dich oder pauschal. Viele Gruesse Bugofnci

  6. Thorsten (veryunknown) sagt:

    Hallo Leute,

    ich bin der von euch als Troll bezeichneter Forenschreiber (veryunknown) auf der von euch nicht genannten Seite kultboy.com, von der ihr diverse Zitate vorgelesen habt.
    Zunaechst einmal habe ich meine Negativ- als auch Positivkritik in das Unterforum Amiga 500 geschrieben. Dort geht (sollte) es vornehmlich um technische Detailes bzw. Erinnerungen rund um das System gehen. Fuer die Leute in diesem Teil des Forums habe ich die Workbench-Kikstart-Fehler erwaehnt. Erreichen wollte ich damit nur, dass die technikaffinen Forenteilnehmer selbst entscheiden muessen, ob sie damit leben koennen und trotzdem euren Podcast moechten. Und mal ganz ehrlich – Workbench und Kikstart sind ja nun wirklich komplett unterschiedliche Baustellen – und in diesem Teil des Forums ist es interessant darueber zu diskutieren. Ich verstehe nicht, was das mit „Troll“ zu tun hat – ich erspare mir hier mal den Wikipedia-Link zum Thema Troll. Und mir dann zu empfehlen einen eigenen Podcast zu machen, da ich ja so schlau sei. Das ist leider doch schon sehr kindisch.
    Zum Thema englischer Aussprache habe ich gar nicht speziell den von euch erwaehnten Hatti angesprochen. Da habt ihr falsch zitiert und selbst Hatti reininterpretiert. Das zeigt ja zumindest, dass euch dies auch aufgefallen ist. Zudem schrieb ich auch „ein BISSCHEN nervte“. Ich habe ja trotzdem mit grosser Freude weitergehoert. Achtung Kritik: Wenn ihr zitiert, dann macht es richtig. Zumindest wenn es euer Anspruch ist. Ansonsten ist das Bildzeitungsniveau, die durch weglassen und umstellen manipulieren.
    Ihr sagt selbst, dass ihr kritikfaehig seid. Einige Kommentare euerseits zu meiner Kritik scheinen dies jedoch in Frage zu stellen. Und eure Zuhoerer als Troll zu beschimpfen ist auch nicht gerade freundlich. Meine lobenden Saetze habt ihr doch auch gerne vorgelesen und zur Kenntnis genommen. UND – ich sage auch, dass einige Kommentare zu euren Podcast in dem Forum ganz und gar nicht meiner Meinung entsprechen.
    Ich denke, ihr habt euren Podcast als Funprojekt gestartet. So empfinde ich es jedenfalls. Alles schoen im Plauderton. Und deshalb schreibe ich es ausdruecklich bei euch an euch – Fehler stoeren mich gar nicht, sie fallen mir nur auf. Ich hoere euch gerne zu und fuer mich kann eine Folge auch nicht lang genug sein – von mir aus auch laenger 🙂
    So, das Huelsbeck-Interview steht noch aus 😀

    Viele Gruesse,
    Thorsten

  7. Peter sagt:

    So, 2h habe ich mittlerweile geschafft. Bin gespannt, wie lange ich noch brauche. Das wird sich diesmal wohl ueber mehrere Tage ziehen 😉

    Zum Thema Skurile Spiele, kann ich mich noch an Teacher Busters erinnern.
    Aus heutiger Sicht echt verstoerend, aber damals fanden wir das irgendwie lustig.
    Hier ein Video dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=scZHEn8NjC0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.